Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

ExtraFahrt im Rahmen des Krimifestivals "Mord am Hellweg VI" am 28. Oktober

Auf mörderischer Tour mit dem NRW-Nahverkehr

Nervenkitzel im Nahverkehr: Die Gemeinschaftskampagne "Busse & Bahnen NRW" startet am Sonntag, 28. Oktober, erneut zu einer kulturellen ExtraFahrt und wandelt dabei auf kriminalistischen Pfaden. Zum großen Familientag von "Mord am Hellweg", Europas größtem internationalen Krimifestival, geht zwischen Dortmund und Soest der "European Crime Express" auf die Schiene. Im Zug sowie an verschiedenen Stationen lesen europäische Krimiautoren aus ihren Werken.

Den ganzen Tag lang fährt der "European Crime Express", ein Sonderzug der DB Regio NRW und des Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe (ZRL) fünf verschiedene Bahnhöfe in der Hellweg-Region an. An Bord erwartet die "mordlustigen" Mitreisenden ein aufregendes Programm mit Musik, Walk-Acts und vor allem spannenden Lesungen. So gibt der Kamener Autor Raimon Weber eine Geschichte zum Besten, die er wie 21 weitere Autoren eigens für die aktuelle Anthologie zum Krimifestival "Kalendarium des Todes - Mord am Hellweg VI" geschrieben hat. Musikbands wie die "Hellweg Brass Gang" liefern den Soundtrack zur Fahrt. Und der bekannte Karikaturist Ralf Alexander Fichtner verewigt die Fahrgäste in wahrlich blutrünstigen Bildern.

Imaginäre Reise durch die Krimi-Landschaft Europas

Nicht nur im Zug geht es mörderisch zu. Die Stadt Unna und das Westfälische Literaturbüro als Veranstalter verwandeln auch das Umfeld der angefahrenen Bahnhöfe in eine Bühne für Autoren aus unterschiedlichsten europäischen Ländern. Dabei steht jeder Bahnhof für eine andere Region. Der Dortmunder Hauptbahnhof wird zur "United Kingdom Station" und präsentiert die Krimiliteratur der britischen Insel. Der Bahnhof Werl verbreitet als "South Europe Station" mit Autoren aus Spanien und Italien südländische Spannung. An der "Skandinavian Station" des Kulturbahnhofs Hamm kommen Freunde des oft sozialkritisch gefärbten nordeuropäischen Genres auf ihre Kosten. Derweil ist der "Alpen-Bahnhof" Soest fest in der Hand von Autoren aus Bayern, Österreich und der Schweiz. Und am "Deutschen Hauptbahnhof" Unna beweisen heimische Autoren ihren Spürsinn für Verbrechen. Dazu gibt es ein umfangreiches Kinder- und Jugendprogramm und Gänsehaut-Melodien des Landespolizeiorchesters NRW.

ExtraFahrten schaffen besondere Reisemomente

Die Gemeinschaftskampagne "Busse & Bahnen NRW" bot schon zur ExtraSchicht 2011 und 2012 sowie anlässlich der lit.Cologne künstlerische ExtraFahrten. "Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr den European Crime Express präsentieren können", sagt Birgit Strecker, Leiterin Kommunikation beim Kompetenzcenter Marketing NRW. "Das passt perfekt zu unserem Ansatz, Kultur und Nahverkehr miteinander zu verknüpfen." Für den Nahverkehr in NRW ist die ExtraFahrt einmal mehr eine Chance, seine Attraktivität unter Beweis zu stellen, findet Hajo Kuhlisch, Referatsleiter im NRW-Verkehrsministerium: "Die ExtraFahrt verwandelt die Busse und Bahnen im Land in kulturelle Erlebnisräume und sorgt für spannende Begegnungen jenseits des Fahralltags." Für die ExtraFahrt am 28. Oktober gibt es ein KombiTicket. Es berechtigt zu sämtlichen Fahrten mit dem "European Crime Express" und mit dem parallelen Regelverkehr der RB 59 und RB 89 sowie zum Besuch sämtlicher Veranstaltungen im Rahmen der ExtraFahrt am 28. Oktober. Die Tickets sind erhältlich im i-Punkt Unna (Telefon 02303 103777), im Ticketshop unter www.mordamhellweg.de sowie an der Tageskasse an allen Programmbahnhöfen.



Weitere Informationen zum Herunterladen:

  • ExtraFahrt
    Flyer mit Programm- und Ticketinfos sowie Fahrplan
    PDF-Datei / 9 MB

Weitere Informationen im Internet:

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Uli Beele
– Pressesprecher –
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-12
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: beele@zrl.de