Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

Vorbereitungen laufen nach Plan - Übernahme des Netzes am 14. Dezember 2008

Mit 160 km/h durch die Region

Mit nagelneuen Triebwagen und komfortablem Service wird die Eurobahn ab 14. Dezember auf den vier RegionalBahn-Linien des Hellweg-Netzes ein neues Zeitalter im Nahverkehr auf diesen Strecken anbrechen lassen. Für einen kleinen Vorgeschmack sorgten jüngst Präsentationsfahrten für Politik, Verwaltung und Presse, bei der die Eurobahn und die beteiligten Aufgabenträger der Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter (NPH), Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe (VVOWL), Zweckverband Ruhr-Lippe (ZRL) und Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM) die Fahrzeuge auf zwei der vier Strecken vorstellte. Das Gesamtresümee der Fahrten: Alles läuft planmäßig, einem gelungen Start am 14. Dezember 2008 steht derzeit nichts im Wege.

160 km/h schnell, 2.600 kW stark (circa 3.500 PS), über 200 Sitzplätze und von außen in hellgrau-gelb gehalten: So sehen die fabrikneuen Elektro-Triebwagen vom Typ "FLIRT" (flinker, leichter, innovativer Regional-Triebwagen) aus, die ab Dezember in der Region unterwegs sind. Mit diesen Fahrzeugen wird die Eurobahn ab dem Fahrplanwechsel den Verkehr auf den Linien RB 50, Der Lünener, Münster - Lünen - Dortmund; RB 59, Hellweg-Bahn, Dortmund - Unna - Soest sowie auf den beiden Linien der Ems-Börde-Bahn, RB 69 und 89, Münster - Hamm - Bielefeld und Münster - Hamm - Paderborn - Warburg übernehmen. Die Zeiten der heute auf einigen Linien eingesetzten betagter Personenwaggons aus dem letzten Jahrhundert sind dann vorbei. Fast geräuschlos, hell, freundlich, mit Niederflur-Einstiegen und komplett ohne Stufen im Inneren präsentiert sich der Fahrgastraum. Sogar Steckdosen gibt es an einigen Plätzen, auch in der 2. Klasse. Davon konnten sich die geladenen Gäste der Präsentationsfahrt überzeugen.

Fahrkarten im Zug

Auch beim Fahrkartenkauf bleibt ab dem 14. Dezember niemand im Regen stehen: Ein bedienungsfreundlicher Fahrkartenautomat im Zug verkauft alle Tickets des VRR-Tarifs, des Münsterland-Tarifs, des Ruhr-Lippe-Tarifs, des Hochstift-Tarifs, des Sechser-Tarifs, des NRW-Tarifs sowie für ausgewählte Verbindungen außerhalb NRW.

"Unsere neuen Fahrzeuge sind schon seit einigen Tagen auf der Strecke zu sehen und werden dies auch in den kommenden Wochen von Zeit zu Zeit sein", erklärt Dr. Stefan Bennemann, Niederlassungsleiter der Eurobahn. "Wir sind hier unterwegs, um unsere Triebfahrzeugführer zu schulen und zukünftig einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen". Die Fahrgäste müssten sich aber leider noch bis zum 14. Dezember gedulden: "Bei diesen sogenannten Ausbildungs- und Streckenkundefahrten dürfen wir leider keine Personen mitnehmen".

Vorbereitungen nach Plan

Die Vorbereitungen zur Übernahme des größten Netzes, das bisher bundesweit an eine Privatbahn vergeben wurde, laufen nach Plan. Alle der 25 fabrikneuen Fahrzeuge im Wert von über 100 Millionen Euro sind inzwischen bei der Eurobahn eingetroffen, ausgiebig getestet worden und stünden bereit, um pünktlich am 14. Dezember die Fahrten von der Deutschen Bahn AG zu übernehmen. Auch die Fahrkartenautomaten wurden geliefert und werden derziet eingebaut. Sowohl die TriebfahrzeugführerInnen als auch die ZugbegleiterInnen sind schon an Bord und werden auf den Einsatz vorbereitet. Dennoch sei man auf Grund der Übernahme des Maas-Rhein-Lippe-Netzes im nächsten Jahr weiterhin auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern. Hierfür würden weitere 80 Mitarbeiter gesucht, um den Betrieb auf zwei Linien, von denen eine ins niederländische Venlo führt, zu betreiben.

Neue Werkstatt in Bau

Betriebsmittelpunkt der beiden neuen Netze wird Hamm sein; im dortigen Ortsteil Heessen entsteht derzeit eine Werkstatt nach dem neuesten Stand der Technik. Dort werden die 25 Fahrzeuge, ab 2009 kommen weitere 19 hinzu, gewartet und kleinere Reparaturen erledigt.

Durch die Eurobahn ist die traditionsreiche Eisenbahnerstadt Hamm wieder zu Recht zu ihrem alten Namen gekommen: Nicht nur die Werkstatt, auch die Verwaltung und das Kundencenter hat die Eurobahn nach Hamm gelegt. In der Unionstraße, direkt hinter dem Bahnhof Hamm, finden die Kunden dann ihre Ansprechpartner.

Bielefeld bleibt Standort

Der Standort Bielefeld, von dem aus die Eurobahn zwei Netze in Ostwestfalen-Lippe und Niedersachsen betreibt, bleibt weiterhin erhalten. "Hier bleibt die Werkstatt für unsere Dieselfahrzeuge, und die gesamte Disposition für alle Netze wird von dort aus erfolgen" berichtet Dr. Stefan Bennemann. Es seien zwar einige Mitarbeiter nach Hamm umgezogen, dafür seien aber in Bielefeld andere Stellen eingerichtet worden.

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Victoria Passmann
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-20
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: passmann@zrl.de