Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

Kürzung 2007

ZRL beschließt Angebotskürzungen zum Fahrplanwechsel 2007

In der Verbandsversammlung Ruhr-Lippe in Unna sind am 26. September 2006 die ersten Kürzungen für das Fahrplanjahr 2007 beschlossen worden. Hintergrund hierfür sind die Mittelkürzungen des Bundes, die im Gebiet des ZRL zu einem Defizit von 2,18 Millionen Euro führen. Insgesamt werden vier Fahrplanmaßnahmen umgesetzt.

Hönnetal-Bahn: Die RB 54 wird an Wochenenden und an Feiertagen zwischen Fröndenberg und Neuenrade nur noch im Zwei-Stundentakt verkehren. Damit entfallen an Samstagen 4 und an Sonntagen 2 Zugpaare.

Der Iserlohner: Die Pendelzüge entfallen zwischen Letmathe und Iserlohn an Wochenenden und Feiertagen. Die stündliche Verbindung Iserlohn-Letmathe-Hagen der RB 56 bleibt bestehen.

Westfalen-Bahn: Die Spätfahrt von Hamm um 1:55 Uhr nach Soest (an 2:10 Uhr) sowie von Soest um 2:49 Uhr nach Hamm (an 3:07 Uhr) entfällt an Werktagen montags bis freitags.

Upland-Bahn: Gemeinsam mit dem Nachbarzweckverband Nordhessischer Verkehrsverbund wird der Verkehr zwischen Korbach und Brilon-Wald an Werktagen montags bis donnerstags in der 17 Uhr-Lage eingeschränkt.

Obere Ruhrtalbahn: Der ZRL verhandelt derzeit mit DB Regio NRW, um die Zahl der eingesetzten Triebzüge zu reduzieren. Künftig werden vermehrt Züge in Einfachtraktion auf der RE 17 eingesetzt. Angebotsbeschränkungen sind hiermit noch nicht verbunden.

Die abbestellten Züge sind in der Vergangenheit von den Fahrgästen nur mäßig nachgefragt worden. Von den Kürzungen sind also i.d.R. Verbindungen mit geringer Nachfrage betroffen. Diese Einschnitte für den Zugverkehr werden daher noch nicht gravierend sein.

Der ZRL weist bereits jetzt schon darauf hin, dass für das Fahrplanjahr 2008 größere Einschränkungen bevorstehen. Dann könnte jede 10. Zugleistung hiervon betroffen sein. Winfried Stork, Verbandsvorsteher des ZRL betonte, dass hierüber aber noch nicht das letzte Wort mit dem Land NRW gesprochen wurde. Schließlich wollen die Zweckverbände ihre Forderungen an das Land NRW sehr deutlich stellen, damit sich die Angebotseinschränkungen in einem erträglichen Maße gestalten lassen. Die Verkehrspolitik in NRW ist gefordert, im Sinne der Fahrgäste mehr Geld für den Schienenpersonennahverkehr zur Verfügung zu stellen.

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Uli Beele
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-12
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: beele@zrl.de