Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

eurobahn - neuer Betreiber des Hellweg-Netzes

eurobahn soll ab Dezember 2008 den Betrieb des Hellweg-Netzes übernehmen

Die Entscheidung für den Betrieb des Hellweg-Netzes mit den Linien zwischen Dortmund, Münster, Bielefeld und dem Paderborner Land, das federführend vom Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe in Unna koordiniert wurde, ist jetzt von allen fünf beteiligten Aufgabenträgern getroffen worden.

Die zuständigen Gremien der Aufgabenträger Zweckverband SPNV Ruhr-Lippe (ZRL), Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM), Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (nph), Zweckverband Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe (VVOWL) und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR (VRR) haben eine einvernehmliche Entscheidung getroffen und beabsichtigen, die eurobahn Rhenus Keolis GmbH & Co. KG mit der Durchführung des Bahnverkehrs zu beauftragen. Unterlegene Bieter haben während einer zweiwöchigen Frist die Möglichkeit, Einspruch gegen die getroffene Vergabeentscheidung zu erheben. Erst nach Ablauf der Frist wird mit dem Unternehmen ein Vertrag zur Verkehrsdurchführung geschlossen.

Das Interesse an dem europaweiten Verfahren des Hellweg-Netzes um den Betrieb auf der Schiene war groß. Insgesamt haben sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen ein Angebot abgegeben.

Im Hellweg-Netz, in dem jährlich ca. 5,6 Mio. Zugkilometer erbracht werden (ca. 5 % der Leistungen in NRW), sind die nachfolgenden Linien integriert:

  • RB 50 Dortmund - Lünen - Münster (Der Lünener)
  • RB 59 Dortmund - Unna - Soest (Hellweg-Bahn)
  • RB 69 Münster - Hamm - Bielefeld (Westfalen-Bahn)
  • RB 89 Münster - Hamm - Soest - Paderborn (- Warburg) (Westfalen-Bahn)

Damit ist das Wettbewerbsverfahren Hellweg-Netz eines der bisher größten bundesweit durchgeführten Verfahren zur Vergabe von Leistungen im SPNV. Gut 50 % der Zugkilometer liegen im Raum Ruhr-Lippe in den Kreisen Soest und Unna sowie in der Stadt Hamm.

Grundlage für die Prüfung und Bewertung der Angebote waren der Preis und die Qualität, wobei neue Qualitätsstandards und ein EDV-gestütztes Qualitätsmesssystem vorgegeben wurden. Die Fahrgäste werden im Rahmen von Kundenbefragungen in die Qualitätsmessung eingebunden. Das wirtschaftlichste Angebot wurde von der eurobahn Rhenus Keolis GmbH & Co KG abgegeben. Das Unternehmen Rhenus Keolis vereint mit den beiden Gesellschaftern Rhenus AG & Co. KG (51 %), einem Unternehmen der Rethmann-Gruppe, und Keolis SA (49 %), einem der größten französischen Nahverkehrsdienstleister, zwei erfahrene Unternehmen. Unter dem Markennamen "eurobahn" erbringt Rhenus Keolis bereits seit dem Jahr 2000 auf den Strecken Bielefeld - Rhaden und Bielefeld - Lemgo (1 Mio. Zugkm) Leistungen im Schienenpersonennahverkehr. Seit 2003 ist sie auf den Strecken Löhne - Hildesheim und Hildesheim - Bodenburg (1,5 Mio. Zugkm) unterwegs. Seit Anfang dieses Jahres hält das Unternehmen zudem 51 % der Anteile an der Niederrheinischen Verkehrsgesellschaft im Kreis Wesel.

Die eurobahn wird im Dezember 2008 den Betrieb mit neuen, modernen Fahrzeugen aufnehmen. Hierzu stehen etwa 2 ½ Jahre Zeit zur Verfügung, um sich auf den Betrieb des Hellweg-Netzes vorzubereiten und unter anderem die fabrikneuen Fahrzeuge zu beschaffen. Der Verkehrsvertrag hat eine Laufzeit von 10 Jahren und ein Auftragsvolumen von knapp 600 Mio. Euro. Neben wirtschaftlichen Vorteilen erwarten die Aufgabenträger auch qualitative Verbesserungen. U. a. wird der Zustieg an vielen Bahnhöfen durch einen niveaugleichen Einstieg verbessert. Der Fahrkartenverkauf wird künftig auch über Fahrscheinautomaten in den Zügen möglich sein und für eine größere Sicherheit sorgt eine Videoüberwachung. Insbesondere auf den Linien RB 50 (Dortmund - Lünen - Münster) und RB 59 (Dortmund - Unna - Soest) werden derzeit relativ alte Fahrzeuge eingesetzt, so dass die Aufgabenträger durch die besseren Qualitäten auch eine Steigerung der Verkehrsnachfrage erwarten.

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Uli Beele
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-12
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: beele@zrl.de