Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

Verkehrsverträge

Folgevertrag mit der Deutschen Bahn AG noch nicht abgeschlossen, Sauerland-Netz und Westmünsterland-Bahn auf gutem Weg

Für rund 76 Millionen Euro finanziert der Zweckverband Ruhr-Lippe aus Mitteln des ÖPNV-Gesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen jährlich über verschiede Verkehrsverträge den Schienenpersonennahverkehr im Raum Ruhr-Lippe. Dabei flossen im Jahr 2003 diese Mittel überwiegend an die DB Regionalbahn Westfalen GmbH, ein kleinerer Teil geht an die Dortmund-Märkische Eisenbahn für die Bedienung der Volmetal-Bahn.

Der Altvertrag mit der DB Regionalbahn Westfalen GmbH (RBW) ist mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2003 ausgelaufen. Die Vertragsverhandlungen über einen Folgevertrag konnten bisher nicht abgeschlossen werden. Insgesamt fordern die westfälischen Zweckverbände, die gemeinsam über ein Paket von jährlich etwa 20 Millionen Zugkilometern verhandeln, 

  • die Erbringung der Verkehrsleistungen auf einer finanziell gesicherten Basis zu vereinbaren,
  • dass Reaktionsmöglichkeiten bei veränderten Rahmenbedingungen vorhanden sind,
  • die Anwendung des regionalen Bus/Schiene-Tarifes sowie des geplanten NRW-Tarifes berücksichtigt ist,
  • ein effizientes Qualitätsmanagement zur Stabilisierung und Verbesserung des Leistungsangebotes im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) vereinbart wird,
  • und im Rahmen der Vertragslaufzeit wesentliche Leistungspakete aus dem Vertrag herauszulösen und in europaweiten Wettbewerbsverfahren zu vergeben sind.

Abschließend vereinbart ist das schwierige Themenfeld der während der Vertragslaufzeit herauszulösenden Linien, die im Wettbewerb vergeben werden sollen. "Insgesamt sollen in den Jahren rund 65 % der Leistungen im SPNV in europaweiten Wettbewerbsverfahren vergeben werden", so Geschäftsführer Burkhard Bastisch. Problematischer gestalten sich die Forderungen der Zweckverbände hinsichtlich der Qualitätszusagen. "Die qualitativen Einbrüche im Herbst 2003 zeigen in aller Deutlichkeit, dass wir ausreichende Zusagen im Bereich des Qualitätsmanagements und der Durchgriffsmöglichkeiten benötigen", so Verbandsvorsteher Winfried Stork. Derzeit wird weiter über das Vertragswerk beziehungsweise mögliche Übergangsregularien verhandelt. Dabei wollen die Zweckverbände auch die im Herbst 2002 eingeführte zweite Stufe des Integralen Taktfahrplans des Landes Nordrhein-Westfalen absichern.

Auf gutem Wege befinden sich die Vorbereitungen für die Betriebsaufnahmen des Sauerland-Netzes (der Verkehrsvertrag mit der RBW wurde am 16. Juli 2004 auf Gut Opherdicke unterzeichnet) und der Westmünsterland-Bahn, die künftig von der Prignitzer Eisenbahn GmbH bedient wird. Hier werden den Fahrgästen auf den Linien im Sauerland (RB 52 Dortmund – Hagen – Lüdenscheid, RB 53 Dortmund – Schwerte – Iserlohn, RB 54 Unna – Menden – Neuenrade und RE 57 Dortmund – Bestwig – Winterberg) sowie auf der Linie RB 51, Dortmund – Lünen – Coesfeld – Gronau – Enschede insbesondere mit fabrikneuen Fahrzeugen deutlich verbesserte Qualitäten angeboten.

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Uli Beele
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-12
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: beele@zrl.de