Hauptmenue
Rubrikgrafik Aktuelles

Ausbau gefordert

Integration der Strecke von Hamm nach Dortmund in das Metro-Express-Netz gefordert

Durch die Aufgabe des Projektes "Metrorapid" ist eine neue Situation für den Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen entstanden, die auch neue Chancen für den Streckenabschnitt von Hamm nach Dortmund enthalten könnte. Die aus Sicht des Landes noch nicht abschließende Behandlung des Streckenabschnittes von Hamm nach Dortmund im Rahmen der Beratungen für den Bundesverkehrswegeplan lassen durchaus noch Wege für einen Ausbau offen.

Vor diesem Hintergrund forderte der Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Ruhr-Lippe, Winfried Stork, in der Verbandsversammlung am 09. Juli 2003 in Hamm die Integration dieser Strecke in die weiteren Überlegungen der Entwicklung eines "Metro-Express-Netzes". Der ZRL geht davon aus, dass die Nachfolgeüberlegungen zum Metrorapid sich darauf konzentrieren werden, die vorhandenen RegionalExpress-Linien in diesem Korridor aufzuwerten. Von einer S-Bahn kann hierbei sicherlich nicht die Rede sein, weil es auch das falsche Produkt für einen schnellen Verkehr zwischen den Oberzentren darstellen würde.

Aus Sicht des ZRL müsste ein "Metro-Express-Netz" auch die Oberzentren Aachen, Bonn, Bielefeld und Paderborn sowie bei Ausbau der Strecke Dortmund – Lünen – Münster auch Münster und Osnabrück miteinbeziehen. Denn diese Strecke ist im Bundesverkehrswegeplan in den vordringlichen Bedarf höher gestuft eingeordnet worden. Für den Ruhrgebietskorridor ist dabei von Bedeutung, die Linien vertaktet zwischen Hamm, Dortmund, Düsseldorf und Köln zu bündeln. Für einen 20-Minuten-Takt wären auch die Leistungen bereits heute weitgehend vorhanden. Die "Metro-Express-Linien" würden zusammen mit dem Fernverkehr eine erhebliche Aufwertung des Angebotes in Nordrhein-Westfalen (NRW) bedeuten.

Inwieweit hiermit eine komplette neue Trasse benötigt wird, kann noch nicht abschließend beantwortet werden. Die Umsetzungschancen für dieses Konzept würden steigen, wenn es nur zu punktuellen Ausbaumaßnahmen kommen würde. Denn bislang bestehen noch keine finanziellen Zusagen anstelle des Metrorapids, den Schienenverkehr aus diesen Mitteln zu fördern.

Das Interesse der Deutschen Bahn AG (DB AG) ist sehr groß, diese Verkehre langfristig zu fahren. Deshalb sind von der DB AG auch eigenständige Planungen aufgenommen worden. Dennoch werden die Zweckverbände in NRW die Weiterentwicklung dieses Konzeptes auch mit Blick auf die Zukunft des Wettbewerbs im Schienenpersonennahverkehr betrachten müssen. Die Strecke Dortmund – Kamen – Hamm hat deshalb für ein "Metro-Express-Netz" zentrale Bedeutung. Damit ist dieses Projekt auch ein Thema für ganz NRW und nicht nur für das Ruhrgebiet.

Fahrplan- und Tarifauskunft

Ansprechpartner

Zweckverband Ruhr-Lippe

Uli Beele
Friedrich-Ebert-Straße 19
59425 Unna
Telefon: 02303 25316-12
Telefax: 02303 25316-99
E-Mail: beele@zrl.de